Archive for the Kritische Gruppen Category

Hilfloser Antifaschismus

Posted in Kritische Gruppen with tags , , , on Juni 27, 2008 by Antifa Toscanini

In der europäischen Öffentlichkeit hat der Islamismus wirklich einen schweren Stand: Die antisemitische Propaganda kann noch so explizit sein, die Bekenntnisse zur Weltherrschaft noch so konkret- man nimmt ihn einfach nicht ernst. So gilt Mahmoud Ahmadinejad nicht als antisemitischer Politiker, der mit durchaus modernen Mitteln seine Ziele zu erreichen sucht, sondern als durchgeknallter Moslem-Macho, dessen ornamentale Rhetorik folgenlos bleiben werde. In dieser Stimmung zwischen Beschwichtigung und Verharmlosung über das iranische Vernichtungsprogramm aufzuklären, stellen sich zwei Konferenzen Anfang Mai in Wien und Berlin zur Aufgabe.

            So aufschlussreich die Vorträge waren, wenn es um den Iran ging, so wenig kritisierten sie die europäische Haltung grundsätzlich. Vielmehr standen die Appelle an die deutsche und die Österreichische Regierung in einem befremdlichen Gegensatz zu dem, was die Referenten an Fakten aufzuführen hatten. Die krampfhafte Suche nach unterschiedlichen Fraktionen in der europäischen Politik erinnerte an das Beschwichtigungsgerede von den Fraktionen unter den Mullahs im Iran, wo es Reformer und Hardliner gebe. Einzig der israelische Historiker Benny Morris wagte, offen auszusprechen, was geschehen wird, wenn es so weitergeht: Israel könnte sich gezwungen sehen, zusammen mit den USA oder allein, militärische Schritte einzuleiten. Sollten konventionelle, das heißt: nukleare Waffen eingesetzt werden. Die antiimperialistische Seilschaft vom österreichischen „Standart“ bis zur deutschen „Jungen Welt“ war sich schnell einig, Morris habe den Einsatz von Atomwaffen gefordert. Genau das aber hat er nicht getan. Um so befremdlicher war die Aufforderung des Politologen Matthias Küntzel, die gesammelten Referate der Bundeskanzlerin zu übergeben, auf dass eine Bundestagsanhörung stattfinde.

            Saul Singer von der „Jerusalem Post“ freute sich, ans Publikum gerichtet, darüber, dass es in Deutschland endlich wieder eine antifaschistische Linke gebe – und erntete betretenes Schweigen. Allzu deutlich war Veranstaltern und Publikum daran gelegen, sich nicht als (Ex-) Linke zu erkennen zu geben, die womöglich eine grundsätzliche Kritik am Bestehenden formulieren wollten. Singer fand, dass ein Appell an die Bundesregierung nicht ausreiche, und forderte, sich gegen die Unternehmen zu wenden, die Geschäfte mit dem Iran tätigen. Der genannte Politologe griff die höfliche Kritik auf und erwiderte, man könne sich angesichts der dramatischen Situation, wie Morris sie beschrieben habe, keinen Defätismus leisten und müsse die „gesellschaftliche Mitte“ überzeugen. Was anderes als defätistisch ist es aber, wenn einem angesichts der dramatischen Situation nur einfällt, Bundestagsanhörung zu veranstalten und konformistische Vorschläge zu machen?

 

 

ARTIKEL VON TJARK KUNSTREICH (KONKRET 6/08)

Fußballfest oder Belagerungszustand?

Posted in Kritische Gruppen with tags , on Juni 9, 2008 by Antifa Toscanini

Vom 7. bis 29. Juni 2008 findet in Österreich und der Schweiz Fußball-Europameisterschaft der Männer statt. Ein Grund zur Freue? Nein, da man die negativen Seiten dieser Veranstalltung vergisst!

 

Wafa Sultan mit deutschen Untertiteln

Posted in Kritische Gruppen with tags , , , , on Februar 11, 2008 by Antifa Toscanini

„Der Peymann, die Mullahs und der Tod“

Posted in Kritische Gruppen with tags , , , , on Februar 9, 2008 by Antifa Toscanini

Claus Peymann kauft sich einen Tschador und fährt nach Teheran

 Jonathan Mann 

Unter dem Motto „Der Peymann, die Mullahs und der Tod“ demonstrierten Dutzende gegen den Gastspiel des Berliner Ensemble in Teheran  

Weiterlesen

Kundgebung gegen Peymanns Kollaboration mit iranischem Regime‏

Posted in Events, Kritische Gruppen with tags , , , , on Februar 7, 2008 by Antifa Toscanini

Aufruf zum Protest gegen Claus Peymanns Kollaboration mit dem antisemitischen Terror-Regime im Iran

Kundgebung am Freitag, dem 8. Februar, um 18. 30 Uhr
(vor der Premiere von Peymanns Inszenierung von Shakespeares „Richard III.“)
vor dem Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, Berlin-Mitte

demo-8208.jpg

Weiterlesen

Streit Türkei-Südtirol um Armenier Genozid

Posted in Kritische Gruppen with tags , , , on Februar 7, 2008 by Antifa Toscanini

Zwischen dem Südtiroler Landtag und der Türkischen Regierung ist es zu einer diplomatischen Spannung gekommen. Der Grund dafür ist ein Beschlussantrag im Südtiroler Landtag, den die Freiheitlichen Ende 2006 eingereicht haben, in dem die türkischen Verbrechen gegen die Armenier seit 1886 Verurteil werden. In diesem Beschlussantrag wird auch von der Türkei gefodert, den Genozid an den Armeniern von 1915 Offiziell als historisches Ereignis anzuerkennen:

Der Südtiroler Landtag

   – verurteilt wie der Weltkirchenrat, das Europäische Parlament, die UN-Menschenrechtskommission, die Parlamente bzw. Senate Argentiniens, Belgiens, Bulgariens, Frankreichs, Griechenlands, Kanadas, Libanons, der Russischen Föderation, Schwedens, Uruguays, der USA und Zyperns die Verbrechen der Türken an den Armeniern seit 1886, im besonderen den Völkermord von 1915, dem bis zu 1,5 Mio. Armenier zum Opfer fielen und anerkennt diesen im Sinne des Übereinkommens über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes (Völkermordkonvention 1948).

   – fordert die Regierung der Republik Türkei auf, die historische Tatsache des Völkermordes anzuerkennen.

 

Der Beschlussabtrag wurde vom Südtiroler Landtag mit vier Gegenstimmen angenommen und dann vom Außenminister an die Türkische Botschaft in Italien weitergegeben.

Gestern bekam der Präsident des Südtiroler Landtages Riccardo Dello Sbarba einen fünf Seiten langen Brief von der Türkischen Botschaft Italiens.

Im Brief regt sich der türkische Botschafter Ugur Ziyal mit dem Südtiroler Landtag auf wegen den Beschlussantrag auf, er sehe es falsch von Genozid zu reden, da nicht ausreichend Beweise über diese Zeitabschnitt geben würde.

Der Südtiroler Landtag Präsident Dello Sbarba war vom langen Brief des Türkischen Botschafters erstaunt und sagte, dass er noch nie gesehen hätte das ein Botschafter auf einen Beschlussantrag antwortet.

 

Quellen:

  • Corriere dell’Alto Adige
  • Alto Adige

„STOP THE BOMB“ Veranstaltung in Potsdam

Posted in Events, Kritische Gruppen with tags , , , , , , on Februar 6, 2008 by Antifa Toscanini

Freitag, 8. Februar 2008
Potsdam, 20 Uhr
STOP THE BOMB – Bündnis gegen das iranische Vernichtungsprogramm
Vortrag von Stephan Grigat zum OMV-Geschäft mit dem Iran und zur Gegenkampagne
Ab 21:30 Solikonzert mit Egotronic und G-TUK danach Party mit Mr. Ties, Michael Nadje, Moritz [the MCF]
Spartacus, Schlossstraße 13
AK Antifa