Archiv für Hezbollah

Israel als Jude unter den Staaten

Posted in Islamismus & Terrorismus with tags , , , , , , , on Januar 18, 2009 by Antifa Toscanini

 

Von Stephan Grigat
(erschienen auf Hagalil)

Der Antisemitismus versetzt Juden in eine ausweglose Situation. Dem reichen Juden wird sein Erfolg angekreidet, der arme als Schnorrer verachtet. Der Assimilant erscheint als heimtückischer Zersetzer des Volkskörpers, der Traditionsbewusste als anpassungsunfähiger Sonderling. Der sexuell Aktive gilt als Verderber und Verführer der Jugend, der Enthaltsame als impotenter Schwächling. Was auch immer Juden tun, sie liefern den Antisemiten stets nur neues Material zur Illustration ihres Wahns. Passt ein Verhalten einmal nicht in die projektive Bilderwelt des Antisemiten, wird es gerade dadurch integriert, dass in solch einem unerwarteten Agieren eine besondere Perfidie zwecks Verschleierung der wahren Absichten vermutet wird.

Ähnliches vollzieht sich in der aktuellen geopolitischen Reproduktion des Antisemitismus, dem Antizionismus, der das klassische Bild des geldgeilen, vergeistigten und wehrunfähigen jüdischen Luftmenschen durch jenes des alles niedertrampelnden, auf territoriale Expansion und völkische Homogenität setzenden Israeli ergänzt. Was auch immer Israel tut, es ist und bleibt in den Augen großer Teile der Weltöffentlichkeit Schuld an Elend und Zerstörung in der Region. Halten sich die israelische Armee und jüdisch-israelische Siedler im Gaza-Streifen auf, gelten sie als Besatzungsmacht. Ziehen sie sich zurück, errichten sie „das größte Gefängnis der Welt“. Reagiert Israel auf die permanenten Angriffe aus dem Gaza-Streifen mit Sanktionen oder wie jetzt mit Gegenschlägen, dreht es an der „Gewaltspirale“, reagiert „unverhältnismäßig“ oder setzt seine „Auslöschungspolitik“ fort. Nimmt es den andauernden Raketenbeschuss tatenlos hin, wird das „zionistische Regime“ in arabischen und iranischen Zeitungen als „zahnloser Papiertiger“ verhöhnt, der nicht mal seine eigene Bevölkerung schützen könne.

Weiterlesen

Advertisements

Aufruf zum Libanon‏ Boykott!!!

Posted in Action with tags , , , , , on Juli 17, 2008 by Antifa Toscanini

 

 

Weiterlesen

Hezbollah droht Israel

Posted in Uncategorized with tags , , , on Februar 14, 2008 by Antifa Toscanini

Zehntausende Hezbollah Anhänger Versammelten sich Donnerstags in der südlichen Vorstadt Beiruts um sich von Imad Mughaniyah zu verabschieden. Mughaniyah ist Dienstagsnacht in Damaskus bei einem Sprengstoffanschlag ums Leben gekommen. Er war der militärischen Kopf der Hisbollah und die Nummer 2. nach Nasrallah. Im Ausland galt Mughnija als einer der übelsten und meist gesuchtesten Figuren des internationalen Terrorismus. Auf Mughnija Konto gingen die Bombenanschlag auf die US-Botschaft, die französische Fallschirmspringer und US-Marinesoldaten Kaserne im Libanon (1983), an den Bombenanschläge auf die israelische Botschaft (1992) und das jüdische Gemeindezentrum in Buenos Aires (1994), und für die Entführung mehrer Ausländern im Libanon in den 80er und einer TWA-Maschine (1985). Das FBI aus den USA hatte für Imad ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ausgesetzt. Der Hezbollah-Chef Nasrallah hielt nach dem Begräbnis eine Rede vor seinen Anhänger. In seiner Rede beschuldigte er Israel an dem Mord Mughaniyah und drohte mit einem neuen Krieg. Von Seiten Israels kam kein Kommentar weder zum Tod Mughaniyah noch zu den Drohungen Nasrallahs. Die Bewachung israelischer Botschaften im Ausland wurde verstärkt, da man Racheaktionen moslemischer Terrororganisationen befürchtet.

Quellen:

Anschläge in Algier und Beirut

Posted in World with tags , , , , , on Dezember 12, 2007 by Antifa Toscanini

Der islamistische Terrorismus ist wieder im Vormarsch! 

Bei den Doppelanschlägen am Dienstag in Algerien sind über 70 Menschen getötet worden, darunter auch elf UN-Mitarbeiter, weitere 177 Personen wurden Verletzt. Die Terrororganisation „Al Kaida im Islamischen Maghreb“ bekannte sich am Abend über Internet zu den Anschlägen. In der Videobotschaft von Al Kadia wurden die Fotos der zwei Männer veröffentlicht, die sich mit ihren Fahrzeugen am Dienstag in Algier in die Luft gesprengt hatten.Ein Selbstmordattentäter war mit einem Lastwagen in ein UN-Gebäude im Stadtteil Hydra gerast, dabei stürzte das Haus ein. Der zweite Attentäter jagte sich nahe der höchsten Gerichte Algeriens mit einem Auto in die Luft. Ein vorbeifahrender Bus wurde völlig zerstört.Die Anschläge richteten sich gegen die UNO und den Algerischen Staat. In den letzten wurde Algerien öfters Ziel von Anschlägen der Al Kaida. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Anschläge.

Mittwoch morgens explodierte eine Autobombe in dem von Christen bewohnten Vorort Baabda östlich von Beirut, fünf Personen starben dabei und mehrere wurden Verletzt. Unter den Opfern war auch der designierte Nachfolger an der Spitze der libanensischen Armee, Brigadegeneral Francois Al Hadsch. Hinter dem Anschlag wird die prosyrische Opposition unter Führung der Hezbolla vermutet. Der Libanon wird schon seit drei Jahren von einer Serie politischer Morde erschüttert.

Quellen: