Archiv für OMV

OMV – Murder & More?

Posted in Events with tags , , , , , , , , on April 28, 2009 by Antifa Toscanini

 

Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime!

Kundgebung vor der Jahreshauptversammlung der OMV

Mittwoch, 13. Mai 2009, 12:30 Uhr
Vienna Austria Center, Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien
(U1 Kaisermühlen-VIC)

Die OMV plant trotz massiver internationaler Kritik, ihre Geschäfte mit dem iranischen Regime weiter auszubauen. Obwohl mittlerwei­le selbst die österreichische Bundesregierung von ihrer vorbehalt­losen Unterstützung des geplanten Milliarden-Deals mit dem Iran abgerückt ist, hält die OMV, an der die Republik Österreich zu über 30 Prozent beteiligt ist, nach wie vor daran fest. Zudem versucht der Konzern weiterhin, das Nabucco-Pipeline-Projekt voranzutrei­ben, das nach bisherigen Planungen nur Sinn ergibt, wenn es mit Erdgas aus dem Iran gespeist wird.
Um gegen die Hofierung und Finanzierung des iranischen Regimes durch einen Konzern wie die OMV zu demonstrieren, rufen wir dazu auf, sich an den Protesten vor der Jahreshauptversammlung der OMV zu beteiligen.

Weitere Informationen:
http://at.stopthebomb.net

Advertisements

Mahnwache „Keine Geschaefte mit den iranischen Mullahs“ am 1. April!

Posted in Events with tags , , , , , , on März 24, 2009 by Antifa Toscanini

 

Mahnwache anlässlich des 30. Jahrestages der Ausrufung der „Islamischen Republik“ im Iran

Am 1. April 1979 wurde im Iran die „Islamische Republik“ ausgerufen. Das einzige, was es zu diesem Jubiläum zu feiern gibt, sind 30 Jahre Widerstand gegen dieses menschenverachtende Regime. 30 Jahre „Islamischen Republik Iran“ bedeuten 30 Jahre Terror nach innen und außen: Verfolgung von GewerkschafterInnen, nationalen und religiösen Minderheiten, studentischen AktivistInnen, Homosexuellen, Frauen und Oppositionellen. Mit unserer Mahnwache, die zeitgleich auch in anderen europäischen Städten wie Berlin und Den Haag stattfinden wird, gedenken wir der Opfer der Mullah-Herrschaft im Iran. Zehntausende wurden ermordet, Millionen ins Exil getrieben.

Mittwoch, 1. April 2009, 16.30 – 20.00
vor dem Parlament, Dr. Karl-Renner-Ring

RednerInnen u.a.:
Dr. Madeleine Petrovic (Klubobfrau der Grünen NÖ)
Dr. Richard Schmitz (Österreichisch-Israelische Gesellschaft)

  Weiterlesen

Wir brauchen Ihre Unterstuetzung!

Posted in Action with tags , , , , , , , , on Februar 27, 2009 by Antifa Toscanini



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von STOP THE BOMB, sehr geehrte Damen und Herren!

Seit unserer Gründung vor gut einem Jahr haben wir viel erreicht. Es ist uns in kurzer Zeit gelungen, eine gesellschaftliche Debatte über Geschäfte mit dem Iran in Gang zu setzen. Wir haben eine Diskussion über den menschenverachtenden Charakter des iranischen Regimes, die Bedrohung Israels und des Westens durch das iranische Atomprogramm und über mögliche Maßnahmen gegen die Diktatur der Mullahs initiiert und Beachtung in den nationalen und internationalen Medien gefunden.

Und das soll auch so bleiben. Um unsere Arbeit erfolgreich fortführen zu können, benötigen wir dringend finanzielle Unterstützung. Wir bitten alle, die Interesse an der Fortsetzung unserer Aktivitäten haben, um Spenden.

Unserem Ziel, die österreichische und europäische Politik zur Verhängung von umfassenden Sanktionen zu bewegen, die OMV zum Abbruch der Verhandlungen über ihren Milliardendeal mit dem iranischen Regime zu drängen und die Politik von einer Unterstützung der säkularen und rechtsstaatlichen iranischen Opposition zu überzeugen, sind wir ein gutes Stück näher gekommen. Die österreichische Bundesregierung ist von ihrer vorbehaltlosen Unterstützung der OMV abgerückt. Der Konzern hat trotz Drängens aus Teheran immer noch keinen Vertrag unterzeichnet, was insofern Vorbildwirkung für andere Firmen hat, als auch sie sich mit neuen Investitionen im Iran zurückhalten.

Mittlerweile existiert STOP THE BOMB auch in Deutschland, Frankreich und Tschechien. Wir konnten neue Aktivisten für unser Bündnis gewinnen, haben andere Organisationen animiert, sich stärker auf die iranische Bedrohung zu konzentrieren und konnten Kontakte zu zahlreichen Institutionen, Politikern und Medienvertretern knüpfen. Weder die Geschäfte der österreichischen Wirtschaft mit dem Iran noch die Kooperation auf politischer Ebene bleiben unwidersprochen.

Wir hoffen sehr, das auch in Zukunft mit Ihrer Hilfe und Ihren Spenden gewährleisten zu können und danken herzlich für Ihre bisherige Unterstützung. Unter http://at.stopthebomb.net/img/STB-Aktivitaeten-2008.pdf haben wir für Sie einen ausführlichen Jahresbericht über unsere bisherigen Aktivitäten zusammengestellt. Nachdem 2009 ein entscheidendes Jahr hinsichtlich der Bemühungen um Sanktionen und der Verhinderung der iranischen Bombe werden wird, hoffen wir sehr, mit Ihrer Spende unsere Arbeit fortsetzen zu können.

Simone Dinah Hartmann für STOP THE BOMB

Unsere Kontoverbindung:
Zahlungszweck: Stop the Bomb
EmpfaÅNnger: Liga für Aufklärung und Freiheit
Konto-Nr.: 28939040700
BLZ: 20111
IBAN: AT752011128939040700
BIC: GIBAATWW
Paypal: paypal@stopthebomb.net

Kundgebung und Infotisch

Posted in Events with tags , , , , , , , on Januar 27, 2009 by Antifa Toscanini

 

Keine Geschäfte mit den iranischen Mullahs!

Mittwoch, 28. Januar 2009, 8:00 – 10:00 Uhr

vor dem Hotel Savoyen, Rennweg 16, 1030 Wien

Vom 27. bis 29. Januar findet im Wiener Hotel Savoyen die „European Gas Conference“ statt, die maßgeblich von der OMV und Siemens gesponsored wird. Auf der Konferenz soll laut Programm auch über „Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit dem Iran“ gesprochen werden.

Wir protestieren gegen die systematischen Bemühungen der beteiligten Firmen, eine Ausweitung der Sanktionen gegen das iranische Regime zu unterlaufen. Die OMV wäre mit ihrem geplanten Milliardendeal mit dem Iran, den mittlerweile nicht einmal mehr der österreichische Außenminister unterstützt, und dem Betreiben des Nabucco-Pipeline-Projekts, das nach den bisherigen Planungen nur dann profitabel wäre, wenn sich Europa in die Abhängigkeit vom iranischen Erdgas begibt, einer der Hauptförderer des iranischen Regimes. Auch Siemens gehörte in den vergangenen Jahren zu den wichtigsten Handelspartnern der Diktatur der Ajatollahs, die heuer ihr 30jähriges Bestehen feiern kann.

Der Ausbau der Beziehungen zu den Machthabern in Teheran bedeutet eine noch stärkere Abhängigkeit von einem Regime, das Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft für seinen Kampf gegen den Westen und gegen seine eigene Bevölkerung verwendet. Gerade heute muss auf die iranische Unterstützung für die terroristische Hamas hingewiesen werden, die einer der Hauptgründe dafür ist, dass im Nahen Osten weder Frieden noch Stabilität Einzug halten. Das Regime in Teheran hat die palästinensischen Moslembrüder in ihrem Djihad gegen Israel mit Millionen von Dollar, Waffen und militärischem Training unter die Arme gegriffen. Jedes Geschäft mit dem iranischen Regime bedeutet eine Finanzierung des internationalen Terrorismus. Die iranischen Mordkommandos haben sich in der Vergangenheit auch nicht damit begnügt, im Iran selbst zuzuschlagen. 1989 ermordeten sie beispielsweise in Wien Abdel Rahman Ghassemlou, den Vorsitzenden der Demokratischen Partei Kurdistan Iran und seine Begleiter, ohne dafür von der österreichischen Justiz zur Verantwortung gezogen zu werden.

Die zeitliche Nähe der Konferenz zum internationalen Holocaust-Gedenktag rückt die teilnehmenden Konzerne, von denen einige wie beispielsweise Siemens zu den Profiteuren der Ausbeutung von Zwangsarbeitern im Nationalsozialismus gehört haben, in ein besonders schlechtes Licht. Während weltweit am 27. Januar der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz gedacht wird, konferieren Energiekonzerne in Wien darüber, wie die Geschäftsbeziehungen zu einem antisemitischen Regime wie dem iranischen ausgebaut werden können, das Konferenzen zur Leugnung des Holocaust veranstaltet, Israel seit 30 Jahren mit der Vernichtung droht und bestrebt ist, sich mittels seines Nuklearprogramms die Mittel zu beschaffen, diese Vernichtungsfantasien auch in die Tat umsetzen zu können.

http://www.stopthebomb.net

„STOP THE BOMB“ Veranstaltung in Potsdam

Posted in Events, Kritische Gruppen with tags , , , , , , on Februar 6, 2008 by Antifa Toscanini

Freitag, 8. Februar 2008
Potsdam, 20 Uhr
STOP THE BOMB – Bündnis gegen das iranische Vernichtungsprogramm
Vortrag von Stephan Grigat zum OMV-Geschäft mit dem Iran und zur Gegenkampagne
Ab 21:30 Solikonzert mit Egotronic und G-TUK danach Party mit Mr. Ties, Michael Nadje, Moritz [the MCF]
Spartacus, Schlossstraße 13
AK Antifa